Logo

Bundestagswahl 2017 - wie sicher ist eine digitale Demokratie?

Das cybersec.lunch #3 am Montag, 15. Mai 2017

Bots, Hackerangriffe, Erpressbarkeit. Die US-Wahlen haben bewiesen, wie dringend Cybersicherheit notwendig ist um demokratische Wahlen und freie Willensbildung abzusichern. Denn ein erpressbarer Abgeordneter kann sein Mandat nicht frei erfüllen. Die gezielten Angriffe auf den Bundestag 2015, in 2016 und im März dieses Jahres haben gezeigt, dass auch Deutschland gegenüber digitalen Angriffen verwundbar ist. Doch profitiert die Demokratie auch von einer direkteren Kommunikation zwischen Wählern und Politikern sowie Entwicklungen wie dem digitalen Rathaus.

Wir haben diskutiert, welche Kernbereiche einer Demokratie besonders geschützt werden müssen, wie dies geschehen kann und wie wir in Zukunft zwischen persönlicher Freiheit, direkterer Demokratie und Sicherheit abwägen müssen.

Sprecher: 
 
Dr. Konstantin von Notz, MdB
Netzpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen
 
Roland Obersteg, Kapitän zur See
Abteilungsleiter Führung, Kommando Cyber- und Informationsraum der Bundeswehr


Das cybersec.lunch wird unterstützt von der Bundesdruckerei.

Twittern Sie mit unter #cybersec